Rede.Zeit #1: Raus aus der religiösen Komfortzone, rein in den Austausch

15.10.2015 um 19 Uhr

Im ersten Teil unserer Rede.Zeit wollten wir ein grundlegendes Thema des interreligiösen Dialogs erörtern: Die jeweiligen und religiös bedingten Ausgangsvoraussetzungen. Oftmals bekommt man den Eindruck, dass auf interreligiösen Veranstaltungen mehr aneinander vorbei als miteinander gesprochen wird. Theologische Diskussionen oder Debatten sind vielerorts nicht zu finden. Im ersten Webinar haben wir dieses Problem näher beleuchtet und sind der Frage nachgegangen, warum es so schwer ist, raus aus der religiösen Komfortzone zu finden und sich mutigen Debatten zu öffnen. Als thematische Grundlage für unsere Rede.Zeit dienten die fünf Grundlagen des interreligiösen Dialogs, die Prof. Klaus von Stosch für uns in einem Video aufbereitet hat. Durch weiterführende und ergänzende Texte wurden Lösungen erarbeitet, wie man im Dialog und Trialog raus aus der religiösen Komfortzone treten kann.

Mehr Sehen


  1. Wahrheitsansprüchen treu bleiben
  2. Demut
  3. Vertrauen auf Verständnis
  4. Empathie/Verletzlichkeit
  5. Gastfreundschaft

Die 5 Grundlagen des interreligiösen Dialogs

kurz zusammengefasst

Die Rede.Zeit dauerte 60 Minuten

8 diskussionsfreudige Menschen nahmen teil

In 2 Kleingruppen wurde debattiert

Mehr Vorbereitung

pdf 3ALOG TRIALOG

Leonard Swidler

Dialog der Religionen

pdf 3ALOG TRIALOG

Siegfried Zimmer

Gemeinsamkeiten im christlichen und islamischen Glauben

 Mehr Ergebnisse

pdf 3ALOG TRIALOG

Ergebnisse

Zusammenfassung der Rede.Zeit #1

Ergebnisse als Video (folgt)

von ModeratorIn zusammengefasst

Melde dich hier zur Rede.Zeit #1 an


Wähle deine Liste

* Nach der Anmeldung erhältst Du eine Bestätigungsmail. Bitte prüfe auch den Spam-Ordner, falls die Bestätigungsmail nicht im Posteingang erscheint.

Noch Fragen oder Themenwünsche?


Benedikt hilft dir gerne weiter und beantwortet alle Fragen rund um Rede.Zeit. Er kümmert sich nicht nur um alle technischen Dinge, sondern auch um thematische Anliegen und Feedback.

Benedikt Volckart 3ALOG

Pin It on Pinterest

Share This